Deutschlands Könige der Lüfte stehen fest!

Phillip Gustke aus Dresden ist der Überflieger des Deutschlandfinales von Red Bull Paper Wings. Satte 46,3 Meter feuerte der Student seinen schnittigen Papierflieger durch einen Hangar auf der Aero Messe in Friedrichshafen – deutscher Rekord.

Falten, fliegen, feiern: Beim Deutschlandfinale von Red Bull Paper Wings flatterten Papierflieger durch das Messegelände der Aero Messe Friedrichshafen. 18 Hobbypiloten ohne Flugschein, aber mit kräftigen Oberarmen, kämpften um den Titel des Deutschen Meisters im Papierfliegen. Gesucht wurden die Champions in den Wettbewerben „Longest Distance“, „Longest Airtime“ und „Aerobatics“.

Im Vergleich zu den anderen beiden Disziplinen konnten sich die Piloten beim Kunstflug voll austoben. Die Jurymitglieder Matthias Dolderer (Red Bull Air Race Pilot), Philipp Haidbauer (Red Bull Flying Bulls Pilot) und Thomas Gaisreiter (Modellbauer) bewertete neben der Kreativität des Papierfliegers auch die Konstruktion des Fliegers sowie die Performance des Gespanns. Markus Krause gewann knapp mit 23 von 30 möglichen Punkten und konnte es gar nicht fassen: „Ich freue mich, so weit gekommen zu sein und bin gespannt, was die Teilnehmer beim Weltfinale von Red Bull Paper Wings so alles zaubern werden. Hier gehen ja mehr als 80 Nationen an den Start, das wird spannend.“

In der Kategorie „Longest Airtime“ machte Daniel Hollenbach aus Würzburg mit großem Vorsprung das Rennen. Der Hauptschullehramt-Student hat sich auf das Fach Sport spezialisiert und war entsprechend fit für den Contest. 9,5 Sekunden lang zog sein Papierflieger ruhige und gleichmäßige Kreise.

Einen klaren Sieger gab es bei der Königsdisziplin „Longest Distance“. Der 24-jährige Phillip Gustke aus Dresden hatte nach intensivem Training einen starken Wurfarm und konnte mit 46,3 Metern sogar den deutschen Rekord brechen, den Kai Wicke 2006 mit 34,82 Metern aufgestellt hatte. „Ich freue mich riesig, dass ich es bis ins Weltfinale geschafft habe. Für Salzburg werde ich noch einmal verschiedene Falttechniken ausprobieren und meine Wurftechnik verfeinern. Vielleicht reicht es ja für eine kleine Sensation“, sagte der Gewinner aus Dresden. Mit ordentlich Selbstvertrauen reist der 24-Jährige nun am 8. Mai zum Red Bull Paper Wings-Weltfinale nach Salzburg.

Aber schon jetzt haben sich die drei Deutschen Meister eine besondere Siegertrophäe erkämpft: Loopings, Rollen, Cuban Eight’s – im Rundflug mit Red Bull Air Race Pilot Matthias Dolderer in der „Super Decathlon“ mit 180 PS wird für Sie der Traum vom Fliegen Wirklichkeit.